Immer optimal informiert:

Aktuelle Themen, die Neuigkeiten von Weigand...

Joachim Starkow gewinnt den Weigand-Award

Das Erfolgsteam aus Profi-Fahrer und MAN TGX 440 setzt sich an die Spitze der Weigander!

Joachim Starkow - Gewinner des Weigand-Award 2016

Es ist schon eine echte Auszeichnung, den Weigand-Award in diesem Umfeld von engagierten und top ausgebildeten Fahrern zu gewinnen. Neben dem verdienten Respekt der Kollegen und der ehrlichen Dankbarkeit der Geschäftsleitung wartet ein schöner gravierter Glaspokal und eine aufwändig gerahmte Urkunde auf den Gewinner. 

Was diesen Award aber für alle sichtbar macht, ist die Beschriftung auf dem LKW. Wirklich jeder kann dann sehen, der Mann hat es drauf! Hier sitzt ein Profi hinter dem Lenkrad. 

Nachricht vollständig anzeigen
Übergabe des Weigand-Award 2016 durch Stefan Weigand an Joachim Starkow

Viele harte Kriterien fließen in die Bewertung ein. Und so ist der fantastische Verbrauch von 27,8 l auf 100 km vom Weigander Joachim nur ein herausragendes Merkmal, das ihm mit insgesamt 8756 Punkten Vorsprung den Gewinn eingebracht hat. Man kann absolut ohne Übertreibung sagen, dass Joachim seinen top gepflegten MAN TGX 440 wirklich gut im Griff hat und sehr sensibel fährt. Zusätzlich zählen auch Reklamationen, Reparaturkosten und Ausfalltage in die Bewertung mit ein. Wie gesagt, es ist ein harter Wettkampf, der unter Profis ausgefahren wird.

Stefan Weigand zusammen mit dem Gewinner des Weigand-Award 2016 Joachim Starkow

So ist der Weigand-Award eine ständige Herausforderung für Mensch und Maschine. Jeder Weigander gibt täglich sein Bestes, um diesen Preis für sich zu entscheiden. Als Preisgeld winken 500 Euro, die auf die Weigand-Ticket-Pluskarte gutgeschrieben werden, die Auszeichnung mit dem Signet Weigand-Award auf dem LKW und der Respekt der Kollegen - nicht nur bei Weigand-Transporte. Dieses Jahr konnte wieder ein MAN TGX 440 überzeugen. Dieses Jahr geht der begehrte Gewinn an Joachim Starkow. Herzlichen Glückwunsch!

Zu den Fotos: 
Die Geschäftsleitung gratuliert herzlich zum gewonnenen Weigand-Award und überreicht dem Weigander Joachim im feierlichen Rahmen die gerahmte Urkunde und den  schönen Glaspokal des Awards 2016.

Willkommen im Team! Die neuen Azubis sind da!

Weigand-Transporte begrüßt seine neuen Auszubildenden

Neuen Auszubildende bei Weigand-Transporte 2017

In diesem Jahr wurden die drei Azubis vom Chef persönlich, also von Stefan Weigand, Mitinhaber und Geschäftsführer von Weigand-Transporte, begrüßt und in den Betrieb eingeführt. Zwei Auszubildende werden zum Berufskraftfahrer ausgebildet und verstärken bald die weiße Flotte der Weigander, ein junger Mann erlernt den Beruf des Kaufmanns für Spedition und Logistikdienstleistung und wird das Team im Büro unterstützen.

Es ist immer wieder spannend, wenn die jungen Leute ihre Ausbildung bei Weigand-Transporte beginnen. Für diese jungen Menschen beginnt nun das Arbeitsleben und alles ist neu und frisch. Diese Vorfreude auf das, was der Job wohl bieten mag, sieht man unseren Jungs auch an; es blitzt in den Augen, weil es so viel zu entdecken gibt.

Nachricht vollständig anzeigen
Die Azubis lernen die Kollegen kennen.

Zunächst galt es sich selbst vorzustellen und das Unternehmen näher kennenzulernen. Welche Vision führt das Unternehmen? Welche Spielregeln gelten im Umgang miteinander? Welche Werte wollen wir bei Weigand-Transporte leben? Diese Dinge sollten nicht nur besprochen, sondern auch gemeinsam erarbeitet werden. Natürlich wurde bei der Vorstellung auch auf die wichtigsten Punkte des Tagesgeschäftes eingegangen, also die Relationen und die Kunden des Unternehmens.

Die Azubis erkunden das Gewerbegebiet Lengenbostel.

Um besser zu wissen, wo sich der Betrieb in der Nachbarschaft befindet, gab es eine Azubirallye mit einem Cross-Boccia-Spiel und einen Parcour durch das Gewerbegebiet Lengenbostel. Bei dieser Tour durch die Nachbarschaft konnten die Azubis auch gleich ein paar Lieferanten und Kunden von Weigand persönlich kennenlernen.

Im Parcour-Teil haben die Neuen die einzelnen Mitarbeiter von Weigand interviewt und deren Aufgabenbereiche erfragt. Das Wetter war spitze und hat ebenfalls super mitgespielt, so dass alle bei bester Stimmung den ersten Teil der Einweisung beenden konnten. Gewonnen hat das Cross-Boccia-Spiel Marvin, der damit seinen ersten Erfolg am ersten Tag im neuen Job verbuchen konnte.

Die neuen Azubis 2017 des Tanklogistik-Unternehmens Weigand-Transporte

Nach der verdienten Mittagspause ging es dann in den theoretischen Unterricht, denn die Sicherheitsunterweisung für neue Mitarbeiter laut der BG Verkehr stand auf dem Plan. Im Zuge des Unterrichts wurden die neuen Ausbildungsordner übergeben und unsere jüngsten Mitarbeiter beginnen nun ihre Arbeit in den entsprechenden Abteilungen.

So bleibt uns zum Abschluss nur noch im Namen der Familie Weigand, des gesamten Ausbilderteams und aller Kollegen zu sagen, dass wir uns total auf die Ausbildung und die neuen Kollegen freuen und euch Azubis für die Zukunft viel Spaß, Leidenschaft und viel Erfolg in eurer Ausbildung bei Weigand-Transporte wünschen!

Neue 20’-Tankcontainer-Fahrgestelle mit Pumpe

Tankcontainer-Fahrgestell mit Vogelsang-Pumpe

Spezialisierte Tankcontainer für flüssige Produkte eignen sich nicht nur für den modernen Kombiverkehr, sondern auch für den Umschlag und die Zwischenlagerung von Gütern. Mit unseren beheizbaren Lagertanks aus Edelstahl bieten wir die volle Flexibilität. Durch unsere 20’-Tankcontainer können wir Ihnen kurzfristig verfügbare Lagermöglichkeiten für Überkapazitäten bieten oder sogar eine Zwischenlagermöglichkeit bei Umbauarbeiten einer Produktionsstätte. Die Tankcontainer können für Tage oder Wochen, je nach Einsatzfall, aufgestellt werden.

Für den Transport unserer und fremder 20’-Tankcontainer haben wir nun in weitere ADR-Fahrgestelle der Firma van Hool investiert. Die Fahrgestelle sind mit einer modernen leistungsstarken Vogelsang-Drehkolben-Pumpe ausgestattet und können somit ohne fremde Hilfe technische und chemische Produkte mit einer Förderleistung von bis zu 121 m3/h be- und entladen.

Nachricht vollständig anzeigen
Vogelsang-Pumpe am Tankcontainer-Fahrgestell von Weigand-Transporte

Die robuste Vogelsang-Pumpe zeichnet sich durch ihre spezielle Bauweise aus und kann auch aggressive Chemikalien und Medien mit einer hohen Viskosität pumpen. Durch die Möglichkeit zur Umkehr der Förderrichtung ist sie sowohl zum Be- als auch zum Entladen geeignet. Die Pumpe selbst ist aus Edelstahl und arbeitet mit elastomerbeschichteten Kolben. In ihrer Robustheit bietet sie einen breiten Einsatzbereich, gerade auch für Chemikalien oder in der Landwirtschaft. Selbst gröbere Verunreinigungen des zu pumpenden Materials stören die Funktion der Pumpe nicht. Dazu finden Sie ein sehr gutes Video auf der Internetseite des Herstellers, wenn Sie diesem Link folgen: http://www.vogelsang.info/de/produkte/drehkolbenpumpen/vx-serie/vx136/uebersicht/

Zum Einsatz kommt unsere Transport- und Pumpentechnik im Bereich Chemie, Kläranlagen, Abscheideranlagen, Biogasanlagen und im Bereich der Landwirtschaft.

Tankcontainer-Fahrgestell mit Vogelsang-Pumpe

Weigand-Transporte verfügt heute über eine Flotte von 45 modernen Zugmaschinen, 53 Tankaufliegern, zwanzig 20’-Tankcontainern und zehn Containerfahrgestellen. Mit diesem Fuhrpark an eigener und spezialisierter Technik sind wir für jede Aufgabe im Bereich des Transportes von flüssigen Produkten sehr gut aufgestellt.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie mehr über unsere flexiblen Lösungen erfahren wollen, denn natürlich stehen unsere Zugmaschinen und Containerfahrgestelle auch für fremde 20’-Container als Truckingservice zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Weigand erweitert das Ausbilderteam und stellt neuen Ausbildungsrahmenplan vor

Ausbilder-Fahrer-Training 2017 sorgt für Begeisterung

Ausbilder der Berufskraftfahrer bei Weigand-Transporte

Für Weigand-Transporte ist die ständige Weiterentwicklung und Verbesserung aller Ressourcen eine wichtige Aufgabe. Das gilt insbesondere auch für die Ausbildung der Berufskraftfahrer. So trafen sich am 24. Juni alle Ausbilder zum Ausbilder-Fahrer-Training 2017 im Tagungsraum des Heidejägers.

Neben der Vorstellung des neuen Ausbildungsordners ging es bei diesem Treffen auch darum, das neue Ausbilderteam zusammenzubringen, so dass alle Ausbilder gemeinsam die Inhalte und Schwerpunkte der Ausbildung auf ihre tägliche Arbeit abstimmen konnten.

Nachricht vollständig anzeigen
Gute Kommunikation ist wichtig, für einen reibungslosen Ablauf.

Auch der Geschäftsführer Stefan Weigand hat an der Veranstaltung teilgenommen. In seinem Impulsvortrag malte er die Vision von Weigand-Transporte aus. Die Positionierung im Markt solle weiter ausgebaut werden und dazu sei es wichtig, die Werte und Regeln von Weigand nicht nur zu kennen, sondern auch vorzuleben. Es gelte, im Austausch mit der Gemeinschaft die erforderlichen Maßnahmen zu planen, zu diskutieren und dann eine Entscheidung zu treffen, die gemeinsam getragen und umgesetzt werden könne. Wo können die Kollegen unterstützt werden? Diese Frage stehe im Vordergrund, denn nur mit einer reibungslosen Kommunikation und Kooperation könne ein reibungsloser Ablauf im täglichen Arbeitsleben erreicht werden.

Stefan Schulz von Coniunctum stellt den neuen Ausbildungsplan von Weigand-Transporte vor.

Dann wurde der neue Ausbildungsplan von Stefan Schulz von Coniunctum vorgestellt. Ganz neu ist der Ausbildungsordner, der in Kooperation von Ina Weigand, Dennis Everding und Stefan Schulz erstellt wurde. Dieses tolle Hilfsmittel für die Ausbilder bei Weigand-Transporte enthält zahlreiche Checklisten, Informationen zur Ausbildung und zur Bewertung der Auszubildenden sowie den neuen Ausbildungsrahmenplan in fünf Blöcken. Herzlichen Dank an das Trio, das diesen wertvollen Ordner für Weigand zusammengestellt und erarbeitet hat.

Die Ausbilder bei der Durchsicht des neuen Ausbildungsordners.

Der neue Ausbildungsrahmenplan für die betriebliche Ausbildung der Berufskraftfahrer wurde von Weigand-Transporte komplett neu erstellt, damit die Qualität in der Ausbildung nochmals gesteigert werden kann. Ziel ist es, die Fachkompetenz aller Beteiligten, also Ausbilder, Azubis oder Quereinsteiger als Fahrer deutlich zu erhöhen. So lobte Ina Weigand besonders die Übersichtlichkeit des Themenkomplexes und die sehr gute Ausbildungsstruktur in diesem Bereich.

Ausbilder-Fahrer-Training 2017

Auch Stefan Schulz von Coniunctum äußerte sich auf Facebook sehr positiv über die Veranstaltung: „Nicht das erste Training nach dem Urlaub, aber auf jeden Falle eines, welches viel Freude gebracht hat: Ein intensives Training zur Einführung des neuen Ausbilderleitfadens bei Weigand-Transporte. Alle Ausbilder mit einem derart riesigen und hohem Qualitätsbewusstsein und Engagement dabei, dass der Chef Stefan Weigand nur Staunen und Applaudieren konnte.“

Ausbilde bei Weigand-Transporte werden weiter für top ausgebildete Fahrer sorgen.

Abschließend können wir erneut feststellen, dass die Ausbildung zum Berufskraftfahrer für Weigand-Transporte nach wie vor eine große Bedeutung und einen hohen Stellenwert hat. Damit auch in Zukunft top ausgebildete Fahrer sicher die Güter auf den Straßen Europas transportieren können, wird Weigand-Transporte weiterhin ausbilden und aktiv gegen den Fachkräftemangel angehen.

Von der Dispo auf die Autobahn!

Disponent Henning auf Tour mit BKF Tobias …

Disponent Henning auf Tour mit BKF Tobias Neuendorf
Foto: Justin Trip

Es gibt viele Möglichkeiten, Neues zu lernen und seine Kenntnisse zu erweitern. Doch die Praxis ist immer noch der beste Lehrmeister, persönliche Erfahrungen sind beeindruckender als jede Geschichte. Und die Wirklichkeit hilft, Vorstellungen und Meinungen zu überdenken.

Die Arbeitsplätze in der Disposition und in der Fahrerkabine unterscheiden sich gewaltig. So ist es wichtig, Verständnis für den Arbeitsbereich des anderen zu entwickeln. Und das ist nicht immer ganz einfach. Was auf jeden Fall hilft, ist ein persönlicher Erfahrungsaustausch, so wie ihn Henning Heuckeroth nun vorgenommen hat. Er hat seinen Arbeitsplatz in der Dispo für eine Woche verlassen und ist mit dem Berufskraftfahrer Tobias Neuendorf in Europa unterwegs gewesen.

Nachricht vollständig anzeigen

Wie kommt man auf eine solche Idee? Indem man als Chef seinen Mitarbeitern zuhört. Auf dem Powertag 2017 war es ein Anliegen der Fahrer, dass die Kommunikation zwischen Dispo und Büro noch weiter verbessert werden könnte.

Wir von Weigand-Transporte nehmen Anregungen und Kritik generell ernst. Bedeuten sie doch, dass die Mitarbeiter Interesse am Unternehmen haben und mit ihren Vorschlägen zur Verbesserung beitragen wollen. Das wollen wir auf jeden Fall unterstützen.

So entstand die Idee, dass ein Mitarbeiter aus der Dispo sich die Arbeitswelt der Fahrer ganz genau ansieht. Mit Henning Heuckeroth war dann auch schnell ein guter Kandidat für die Tour gefunden.

Die Tour steht unter der großen Frage: Was hilft dem Fahrer?

Disponent Henning auf Tour mit BKF Tobias Neuendorf

Zunächst galt es, die grundsätzlichen Dinge der Arbeitsumgebung näher kennenzulernen. Die Technik der Tankwagen ist beeindruckend und voller Detailwissen. Inwieweit beeinflussen Dichte und Temperatur die Be- oder Entladungsgeschwindigkeit? Was ist bei temperaturempfindlichen Gütern zu beachten? Welche Anschlussstücke werden wofür benutzt? Wie sieht es eigentlich mit der Reinigung eines Dreikammeraufliegers aus?

All diese Faktoren haben Einfluss auf den Faktor Zeit, der bekanntlich in der Spedition und speziell in der Dispo ein sehr große Rolle spielt. Aber auch die Routenplanung, die Verkehrs- und Parkplatzsituation und die Regelungen für Lenk- und Ruhezeiten sind wichtige Faktoren, die die Planung kompliziert gestalten.

Eine positive Aktion! Fortsetzung folgt?

Für Henning zeigt sich in dieser Woche schnell, dass Fernfahrer nach dem Rhythmus leben, den die gesetzlichen Zeiten und die Kundentermine vorgeben. Die Tagestouren bringen so um die 600 km auf die digitale Tachoscheibe und beginnen teilweise um 04:00 Uhr, damit die Fahrer gut durch die Knotenpunkte der Autobahnen kommen. Natürlich braucht alles seine Zeit, und so endet der Tag oft erst um 19:00 Uhr. Klar, im Büro ist auch nicht immer pünktlich Feierabend, aber es ist schon eine ganz andere Routine, als im LKW unterwegs zu sein.

Trotz dieser ungewohnten Zeiten war es für Henning auf jeden Fall eine tolle Erfahrung. Seinen Reiseeindruck fasst er so zusammen: „Ich habe jetzt echt mehr Respekt vor der Aufgabe dort auf der Autobahn und beim Kunden. Was den Fahrern abverlangt wird, ist enorm. Ich bin sicher, dass ich nun wesentlich mehr Verständnis haben werde, wenn es mal zu Problemen kommt. Insgesamt bin ich sehr froh, die Tour mitgemacht zu haben, und bedanke mich herzlich bei Tobias, der mir das alles gezeigt hat. Danke, Tobi!“

Auch Tobias Neuendorf zieht eine positive Bilanz: „Klar, da draußen ist nicht nur Sonnenschein, aber vieles läuft bei Weigand schon super. Wir wollen allerdings auch, dass es noch besser wird. Und wir sehen halt Probleme, die man im Büro nicht sofort auf dem Schirm hat. Mir hat die Tour mit dem Kollegen aus der Dispo super gefallen. Und wenn es dadurch für uns auf der Straße etwas besser wird, dann hat sich der Aufwand doch gelohnt. Danke auch an Henning, hat Spaß gemacht!“

Ebenfalls zufrieden mit der Aktion ist der Geschäftsführer Karsten Weigand, der sich vorstellen könnte, regelmäßig solche Tour-Begleitungen durchzuführen. „Wir sind alle ein Team, und da ist es wichtig, dass man weiß, wie der andere arbeitet und was er braucht. Nicht alle Disponenten haben mal als Fahrer gearbeitet. Außerdem verändert sich die Welt da draußen jeden Tag. Wenn wir weiterhin Spitzenleistungen bringen wollen, müssen wir auch wissen, wie die Praxis aussieht. Für unsere nachhaltige Unternehmensentwicklung sind solche Erfahrungen auf jeden Fall wichtig. Auch im Namen von Weigand-Transporte nochmals Danke an alle Teilnehmer!“

Der Fachkräftemangel im Speditionsgewerbe und wie man ihm begegnen kann

In den nächsten Jahren gehen viele ältere Fahrer in Rente.

In den Nachrichten der Branche kann man es nachlesen. Der Fahrermangel wird zu einem bedeutenden Problem für die Logistik. Die Experten rechnen mit einem Bedarf von ca. 25.000 neuen Kraftfahrern pro Jahr. Dem standen 2010 aber nur knapp 2.400 Auszubildende gegenüber. Die Entwicklung ist absehbar. Und dank der steigenden Anforderungen an den Berufskraftfahrer wird es auch keine kürzere Ausbildungszeit geben können, so wie von manchen gefordert. Ladungssicherung, digitale Tachographen, Mautgeräte, sicheres und umweltschonendes Fahren, Ladungsvorschriften, all das wird in Zukunft noch stärker eine gute und solide Ausbildung einfordern.

Nachricht vollständig anzeigen
Die Firma Weigand-Transporte begegnet dem Fachkräftemangel mit einer qualitativ hochwertigen Ausbildung.

Genau hier setzt Weigand-Transporte an. Wir bilden aus. Und das sehr gut. Damit wir auch in Zukunft motivierte und leistungsfähige Kraftfahrer für unsere Tanklastzüge haben. Unsere Ausbildung deckt nicht nur die staatlichen Anforderungen ab, sondern bietet den jungen Menschen zusätzliche Angebote für Ihre persönliche Entwicklung sowie einen umfassenden Einblick in den Beruf und dessen Randbereiche, wie zum Beispiel in die Disposition oder die betriebseigene Werkstatt. Wir sehen den Menschen und geben ihm die Chance, seinen Traum vom LKW in einem tollen Team zu verwirklichen. Unser Ausbildungskonzept und unser Ausbildungsteam sind das Ergebnis einer Entwicklung, die stets vorangetrieben wurde, um eine noch bessere Qualität zu liefern.

In der Vergangenheit ist uns das sehr gut gelungen und die Auszubildenden von Weigand gehören oft zu den besten des Jahrgangs. Das macht uns natürlich stolz, zeigt es doch, dass wir auf dem richtigen Weg sind, wenn wir auf Qualität setzen.

Weigand informiert auf Facebook über die Ausbildung und den Beruf des Berufskraftfahrers.

Doch wie findet man ihn, den motivierten Auszubildenden? Nun, sicher nicht mit Anzeigen in der Tagespresse. Wenig überraschend, werden solche Anzeigen von Jugendlichen kaum gelesen. Hinzu kommt das allgemein schlechte Image des Berufskraftfahrers. Und hier sind alle Logistik-Unternehmen gefordert, aktiv zu werden. Weigand-Transporte kämpft aktiv für ein besseres Image dieses interessanten Berufs. Unsere Aktionen bringen uns in die Schulen, auf Aktionstage oder auch auf Truckerfestivals, auf denen das Team Weigand zeigt, dass der Job auch Spaß machen kann und darf. 

Wir gehen mit unserer Ansprache dort hin, wo die jungen Leute suchen: ins Internet und auf Facebook. In den sozialen Netzwerken erreichen wir die Menschen offen und ehrlich. Klar, das ist kein leichter Weg und es bedeutet eine Menge Einsatz. Doch das Feedback zeigt, es lohnt sich. Die Fahrer und jungen Leute suchen nach einem guten Arbeitgeber. Dafür sehen sie nicht in die Hochglanzbroschüren, sondern auf Facebook, in die Bewertungen, in die Kommentare. Sie wollen gesehen und ernst genommen werden. Nirgends geht das schneller und direkter als auf Facebook.

Die Berufskraftfahrer und Auszubildenden arbeiten gerne bei Weigand.

Ergänzend haben wir für die Interessierten Internetseiten geschaffen, die gezielt die aktuellen Fragen der Fahrer und Ausbildungsplatzsuchenden beantworten. Unter www.weigand-deine-zukunft.de haben wir die Seiten zusammengefasst und damit eine Informationsplattform geschaffen, die sehr gut angenommen wird. 

Wie begegnen wir nun dem Fachkräfte- und Fahrermangel? Durch moderne, offene Kommunikation in den Medien der Zielgruppe. Durch hohe Qualität in der Ausbildung. Durch gelebte Menschlichkeit am Arbeitsplatz. Durch viel Einsatz für ein besseres Image des Berufskraftfahrers. Durch unsere Arbeit, mit der wir jeden Tag beweisen, dass der LKW-Fahrer ein Job mit Zukunft ist. Durch ein gewachsenes Team, welches heute gerne sagt: Wir sind Weigander!

Diese Seite ist in der verkürzten Mobilansicht nicht nutzbar. Bitte laden Sie diese Seite mit einem größeren Gerät, z.B. einem Tablet oder Desktop-Computer.

Weiter zur Startseite von Weigand Transporte.