Immer optimal informiert:

Aktuelle Themen, die Neuigkeiten von Weigand...

Von der Dispo auf die Autobahn!

Disponent Henning auf Tour mit BKF Tobias …

Disponent Henning auf Tour mit BKF Tobias Neuendorf
Foto: Justin Trip

Es gibt viele Möglichkeiten, Neues zu lernen und seine Kenntnisse zu erweitern. Doch die Praxis ist immer noch der beste Lehrmeister, persönliche Erfahrungen sind beeindruckender als jede Geschichte. Und die Wirklichkeit hilft, Vorstellungen und Meinungen zu überdenken.

Die Arbeitsplätze in der Disposition und in der Fahrerkabine unterscheiden sich gewaltig. So ist es wichtig, Verständnis für den Arbeitsbereich des anderen zu entwickeln. Und das ist nicht immer ganz einfach. Was auf jeden Fall hilft, ist ein persönlicher Erfahrungsaustausch, so wie ihn Henning Heuckeroth nun vorgenommen hat. Er hat seinen Arbeitsplatz in der Dispo für eine Woche verlassen und ist mit dem Berufskraftfahrer Tobias Neuendorf in Europa unterwegs gewesen.

Nachricht vollständig anzeigen

Wie kommt man auf eine solche Idee? Indem man als Chef seinen Mitarbeitern zuhört. Auf dem Powertag 2017 war es ein Anliegen der Fahrer, dass die Kommunikation zwischen Dispo und Büro noch weiter verbessert werden könnte.

Wir von Weigand-Transporte nehmen Anregungen und Kritik generell ernst. Bedeuten sie doch, dass die Mitarbeiter Interesse am Unternehmen haben und mit ihren Vorschlägen zur Verbesserung beitragen wollen. Das wollen wir auf jeden Fall unterstützen.

So entstand die Idee, dass ein Mitarbeiter aus der Dispo sich die Arbeitswelt der Fahrer ganz genau ansieht. Mit Henning Heuckeroth war dann auch schnell ein guter Kandidat für die Tour gefunden.

Die Tour steht unter der großen Frage: Was hilft dem Fahrer?

Disponent Henning auf Tour mit BKF Tobias Neuendorf

Zunächst galt es, die grundsätzlichen Dinge der Arbeitsumgebung näher kennenzulernen. Die Technik der Tankwagen ist beeindruckend und voller Detailwissen. Inwieweit beeinflussen Dichte und Temperatur die Be- oder Entladungsgeschwindigkeit? Was ist bei temperaturempfindlichen Gütern zu beachten? Welche Anschlussstücke werden wofür benutzt? Wie sieht es eigentlich mit der Reinigung eines Dreikammeraufliegers aus?

All diese Faktoren haben Einfluss auf den Faktor Zeit, der bekanntlich in der Spedition und speziell in der Dispo ein sehr große Rolle spielt. Aber auch die Routenplanung, die Verkehrs- und Parkplatzsituation und die Regelungen für Lenk- und Ruhezeiten sind wichtige Faktoren, die die Planung kompliziert gestalten.

Eine positive Aktion! Fortsetzung folgt?

Für Henning zeigt sich in dieser Woche schnell, dass Fernfahrer nach dem Rhythmus leben, den die gesetzlichen Zeiten und die Kundentermine vorgeben. Die Tagestouren bringen so um die 600 km auf die digitale Tachoscheibe und beginnen teilweise um 04:00 Uhr, damit die Fahrer gut durch die Knotenpunkte der Autobahnen kommen. Natürlich braucht alles seine Zeit, und so endet der Tag oft erst um 19:00 Uhr. Klar, im Büro ist auch nicht immer pünktlich Feierabend, aber es ist schon eine ganz andere Routine, als im LKW unterwegs zu sein.

Trotz dieser ungewohnten Zeiten war es für Henning auf jeden Fall eine tolle Erfahrung. Seinen Reiseeindruck fasst er so zusammen: „Ich habe jetzt echt mehr Respekt vor der Aufgabe dort auf der Autobahn und beim Kunden. Was den Fahrern abverlangt wird, ist enorm. Ich bin sicher, dass ich nun wesentlich mehr Verständnis haben werde, wenn es mal zu Problemen kommt. Insgesamt bin ich sehr froh, die Tour mitgemacht zu haben, und bedanke mich herzlich bei Tobias, der mir das alles gezeigt hat. Danke, Tobi!“

Auch Tobias Neuendorf zieht eine positive Bilanz: „Klar, da draußen ist nicht nur Sonnenschein, aber vieles läuft bei Weigand schon super. Wir wollen allerdings auch, dass es noch besser wird. Und wir sehen halt Probleme, die man im Büro nicht sofort auf dem Schirm hat. Mir hat die Tour mit dem Kollegen aus der Dispo super gefallen. Und wenn es dadurch für uns auf der Straße etwas besser wird, dann hat sich der Aufwand doch gelohnt. Danke auch an Henning, hat Spaß gemacht!“

Ebenfalls zufrieden mit der Aktion ist der Geschäftsführer Karsten Weigand, der sich vorstellen könnte, regelmäßig solche Tour-Begleitungen durchzuführen. „Wir sind alle ein Team, und da ist es wichtig, dass man weiß, wie der andere arbeitet und was er braucht. Nicht alle Disponenten haben mal als Fahrer gearbeitet. Außerdem verändert sich die Welt da draußen jeden Tag. Wenn wir weiterhin Spitzenleistungen bringen wollen, müssen wir auch wissen, wie die Praxis aussieht. Für unsere nachhaltige Unternehmensentwicklung sind solche Erfahrungen auf jeden Fall wichtig. Auch im Namen von Weigand-Transporte nochmals Danke an alle Teilnehmer!“

Der Fachkräftemangel im Speditionsgewerbe und wie man ihm begegnen kann

In den nächsten Jahren gehen viele ältere Fahrer in Rente.

In den Nachrichten der Branche kann man es nachlesen. Der Fahrermangel wird zu einem bedeutenden Problem für die Logistik. Die Experten rechnen mit einem Bedarf von ca. 25.000 neuen Kraftfahrern pro Jahr. Dem standen 2010 aber nur knapp 2.400 Auszubildende gegenüber. Die Entwicklung ist absehbar. Und dank der steigenden Anforderungen an den Berufskraftfahrer wird es auch keine kürzere Ausbildungszeit geben können, so wie von manchen gefordert. Ladungssicherung, digitale Tachographen, Mautgeräte, sicheres und umweltschonendes Fahren, Ladungsvorschriften, all das wird in Zukunft noch stärker eine gute und solide Ausbildung einfordern.

Nachricht vollständig anzeigen
Die Firma Weigand-Transporte begegnet dem Fachkräftemangel mit einer qualitativ hochwertigen Ausbildung.

Genau hier setzt Weigand-Transporte an. Wir bilden aus. Und das sehr gut. Damit wir auch in Zukunft motivierte und leistungsfähige Kraftfahrer für unsere Tanklastzüge haben. Unsere Ausbildung deckt nicht nur die staatlichen Anforderungen ab, sondern bietet den jungen Menschen zusätzliche Angebote für Ihre persönliche Entwicklung sowie einen umfassenden Einblick in den Beruf und dessen Randbereiche, wie zum Beispiel in die Disposition oder die betriebseigene Werkstatt. Wir sehen den Menschen und geben ihm die Chance, seinen Traum vom LKW in einem tollen Team zu verwirklichen. Unser Ausbildungskonzept und unser Ausbildungsteam sind das Ergebnis einer Entwicklung, die stets vorangetrieben wurde, um eine noch bessere Qualität zu liefern.

In der Vergangenheit ist uns das sehr gut gelungen und die Auszubildenden von Weigand gehören oft zu den besten des Jahrgangs. Das macht uns natürlich stolz, zeigt es doch, dass wir auf dem richtigen Weg sind, wenn wir auf Qualität setzen.

Weigand informiert auf Facebook über die Ausbildung und den Beruf des Berufskraftfahrers.

Doch wie findet man ihn, den motivierten Auszubildenden? Nun, sicher nicht mit Anzeigen in der Tagespresse. Wenig überraschend, werden solche Anzeigen von Jugendlichen kaum gelesen. Hinzu kommt das allgemein schlechte Image des Berufskraftfahrers. Und hier sind alle Logistik-Unternehmen gefordert, aktiv zu werden. Weigand-Transporte kämpft aktiv für ein besseres Image dieses interessanten Berufs. Unsere Aktionen bringen uns in die Schulen, auf Aktionstage oder auch auf Truckerfestivals, auf denen das Team Weigand zeigt, dass der Job auch Spaß machen kann und darf. 

Wir gehen mit unserer Ansprache dort hin, wo die jungen Leute suchen: ins Internet und auf Facebook. In den sozialen Netzwerken erreichen wir die Menschen offen und ehrlich. Klar, das ist kein leichter Weg und es bedeutet eine Menge Einsatz. Doch das Feedback zeigt, es lohnt sich. Die Fahrer und jungen Leute suchen nach einem guten Arbeitgeber. Dafür sehen sie nicht in die Hochglanzbroschüren, sondern auf Facebook, in die Bewertungen, in die Kommentare. Sie wollen gesehen und ernst genommen werden. Nirgends geht das schneller und direkter als auf Facebook.

Die Berufskraftfahrer und Auszubildenden arbeiten gerne bei Weigand.

Ergänzend haben wir für die Interessierten Internetseiten geschaffen, die gezielt die aktuellen Fragen der Fahrer und Ausbildungsplatzsuchenden beantworten. Unter www.weigand-deine-zukunft.de haben wir die Seiten zusammengefasst und damit eine Informationsplattform geschaffen, die sehr gut angenommen wird. 

Wie begegnen wir nun dem Fachkräfte- und Fahrermangel? Durch moderne, offene Kommunikation in den Medien der Zielgruppe. Durch hohe Qualität in der Ausbildung. Durch gelebte Menschlichkeit am Arbeitsplatz. Durch viel Einsatz für ein besseres Image des Berufskraftfahrers. Durch unsere Arbeit, mit der wir jeden Tag beweisen, dass der LKW-Fahrer ein Job mit Zukunft ist. Durch ein gewachsenes Team, welches heute gerne sagt: Wir sind Weigander!

Ein Porträt über die „Enge Bande“ der Weigander

Auszug SCANIA BEWEGT Nr. 1 2017

SCANIA BEWEGT - Artikel über Weigand-Transporte

In der Märzausgabe der SCANIA BEWEGT von 2017 ist ein lesenswerter Bericht über die „Enge Bande“ der Weigander zu finden. Mit freundlicher Genehmigung von Scania ist der interessante Artikel hier nachzulesen.

Enge Bande

Wer im Familienunternehmen Weigand-Transporte arbeitet, ist Teil eines ausgezeichneten Teams. Besonders interessant: Die Lkw-Fahrer dürfen sich aus einem Pool sogar „ihren“ Lkw aussuchen.

Faust auf Faust - so begrüßen sich die Kollegen bei Weigand. „Dieser individuelle Gruß schweißt uns nicht nur zusammen. Er bildet auch ein ganz eigenes Wirgefühl“, sagt Stefan Weigand, Geschäftsführer bei Weigand-Transporte. Seit sechs Jahren ist das Unternehmen dabei, ein neues Mitarbeiterkonzept umzusetzen. Mit durchschlagendem Erfolg, denn bei Weigand gibt es nur eine sehr geringe Fluktuation.

Nachricht vollständig anzeigen

Vielmehr feiern die Mitarbeiter 5-, 10-, 15- und sogar 25-jährige Jubiläen beim Transportunternehmen aus Sittensen. Das Geheimnis der Erfolges ist dabei die Arbeit der Führungsebene, die aus den Inhabern und Mitarbeitern des Unternehmens besteht. „Es ist unheimlich wichtig, mit offenen Augen und Ohren durch den Betrieb zu gehen und das aufzunehmen, was uns die Mitarbeiter vorschlagen“, erklärt Stefan Weigand im Gespräch. Im Unternehmen haben er und sein Bruder Karsten das situative Führen eingeführt.

Entsprechend steht die Unterstützung der Mitarbeiter je nach ihrer beruflichen sowie persönlichen Situation ganz oben. „Natürlich ist es alles auch ein Weg, auf dem immer wieder Steine liegen. Wir haben jedoch festgestellt, dass unsere Mitarbeiter deutlich engagierter sind, wenn sie eigene Ideen einbringen können und diese auch umgesetzt werden.“

Artikel "Enge Bande" über Weigand-Transporte in SCANIA BEWEGT

Für die knapp 50 Fahrer kommt noch ein interessanter Punkt hinzu. “Unsere Fahrer können sich aus einem zuvor definierten Lkw-Pool ein Fahrzeug aussuchen. In diesem Jahr waren fünf Scania R 450 dabei“, sagt Karsten Weigand. Sie alle haben ein großes Fahrerhaus und als besonderes Bonbon kommt in drei neuen noch ein zusätzliches Ablagefach über dem Bett hinzu. Der Innenraum ist für die Fahrer bei Weigand-Transporte manchmal eine Woche oder sogar zwei Wochen lang der Arbeits- und Freizeitraum. Daher ist es für die Geschäftsleitung wichtig, dass sich die Fahrer dort auch wohlfühlen. „In allen unseren neuen Fahrzeugen seit 2015 gibt es einen Fernseher, eine gute Antenne, Kaffeemaschine und einen Stromwandler“, erzählt Karsten Weigand. Einige Fahrer sind so überzeugt von ihrem Lkw, dass sie privat noch in eine zusätzliche Lederausstattung investieren.

Die Spedition ist mit ihren 45 Fahrzeugen innerhalb Deutschlands und in allen angrenzenden Ländern unterwegs. Seit der Gründung 1971 durch Wolfgang Weigand hat sich das Unternehmen zu einem etablierten Spezialisten für Flüssigtransporte entwickelt. So fährt Weigand-Transporte heute hauptsächlich Futtermittel-, Chemie-, Bioenergie- und Abfallprodukte. Natürlich spielen im harten Markt der Speditionsbranche auch wirtschaftliche Überlegungen eine Rolle. Stefan Weigand: „Es ist schwere Arbeit, den Spagat zwischen Einnahmen und Ausgaben hinzubekommen. Und genau darum investieren wir in unsere Fahrer. Denn sie sind letztendlich unsere Visitenkarte beim Kunden. Da wir uns über Qualität und Service definieren, ist das Verhalten und Auftreten der Fahrer beim Kunden vor Ort mindestens genauso wichtig wie ein gepflegter und moderner Lkw.“

Das heutige Mitarbeiterkonzept ist so erfolgreich, dass es jetzt auch prämiert wurde. Weigand-Transporte erhielt im vergangenen November die höchste Auszeichnung des Landes Niedersachsen, den Niedersächsischen Wirtschaftspreis 2016 in der Kategorie Mittelstand, für ihre erfolgreichen Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung.

Weigand-Transporte bietet zertifizierte Qualität nach aktuellen Standards

Aktuelle Rezertifizierung ISO 9001:2015; GMP B4 Transport Futtermittel, HACCP

Rezertifizierung bei der Firma Weigand-Transporte

Heutzutage begegnen einem eine Menge Zertifikate. Doch was hat es damit auf sich? Im Grunde stellt sich man sich als Unternehmen einer unabhängigen, sehr gründlichen Untersuchung. Eine externe Gruppe aus Experten, bei uns die DEKRA Certification, führt ein Audit durch. Das bedeutet nichts anderes, als dass diese Leute sich wirklich jeden Vorgang ganz genau ansehen und schauen, ob zum Beispiel die Norm ISO 9001:2015 tatsächlich überall eingehalten wird.

Bei der International Organization for Standardization (ISO) Norm handelt es sich vereinfacht gesagt um eine internationale Norm für Qualitätsmanagementsysteme. Weigand wurde erneut zertifiziert und kann damit gegenüber Kunden und Lieferanten allgemeingültig nachweisen, dass das QM-System von Weigand alle Anforderungen der aktuellen ISO-Norm 9001:2015 erfüllt und im Unternehmen erfolgreich und vollständig umgesetzt wird.

Nachricht vollständig anzeigen
Rezertifizierung bei der Firma Weigand-Transporte

Während der Zertifizierung werden von den Auditoren Strukturen, Geräte, Maschinen, Arbeitsplätze, Abläufe und Prozesse im Unternehmen geprüft und auch Mitarbeiter interviewt und bei der Arbeit beobachtet. Probleme, beispielsweise mit der Produktqualität oder dem Umgang mit Kunden, sowie andere Schwachstellen werden so recht schnell aufgedeckt und können verbessert werden. Mit der Erstellung des Qualitätsmanagementhandbuchs sind Aufgaben und Verantwortlichkeiten eindeutig zugeordnet. Die einzelnen Unternehmensabläufe sind standardisiert, dadurch können Verstöße sehr schnell aufgedeckt und behoben werden.

Rezertifizierung bei der Firma Weigand-Transporte

Die Einhaltung aller Zertifizierungsnormen, also nicht nur ISO, sondern auch GMP B4 und HACCP, stellt natürlich eine Herausforderung dar. Eine noch größere Herausforderung ist es, das hohe Niveau, welches uns von den Auditoren bescheinigt wird, zu halten. Aktuell zeichnet sich der Bericht aus durch Sätze wie zum Beispiel: „…sehr übersichtlich, lückenlos und vorbildliche Nachweisführung.“ Das wollen wir auch gerne in Zukunft erreichen und setzen daher auf die Unterstützung durch die Organisation Baseline, namentlich Herrn Christian Kulla, der uns beratend zur Seite steht.

Mit den nachfolgenden Bildern kann man sich einen Eindruck davon machen, wie so eine Rezertifizierung in der Praxis aussieht. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, dass wir die Bilder hier veröffentlichen dürfen.

Die IHK Stade-Elbe-Weser im Interview mit Weigand-Transporte

Felix Hiemer im Gespräch über den Wirtschaftspreis und den demographischen Wandel

In der Januarausgabe der Wirtschaft Elbe Weser wurde im Titelthema über das Unternehmens- und Fortbildungskonzept von Weigand berichtet. Dabei wurden auch die besonderen Herausforderungen des Employer Brandings, des Gesundheitsmanagements und der Fachkräftegewinnung in der Speditionsbranche angesprochen.

Hier ein kleiner Auszug aus dem Bericht:

Hatten Sie in der Vergangenheit Probleme, geeignete Fachkräfte für Ihr Unternehmen zu bekommen? Wie sieht es derzeit aus?

Tatsächlich haben wir noch keine Probleme mit der Fachkräftegewinnung. Bei allem, was wir gemacht haben, handelt es sich um Präventivmaßnahmen. Eine Methode, sich Fachkräfte zu sichern, ist, dass man seinen Bekanntheitsgrad steigert.

 

Nachricht vollständig anzeigen

So sind wir im Internet auch auf Facebook (https://www.facebook.com/WeigandTransporte) und YouTube aktiv. Zudem betreiben wir neben unserer Unternehmenswebsite noch eine spezielle Seite für Berufskraftfahrer und Azubis (www.weigand-deine-zukunft.de). 

Insbesondere Facebook hat uns sehr positiv überrascht, dabei herrschte anfangs noch Skepsis, ob wir auch auf dieser Plattform aktiv werden sollten. Der Impuls dafür kam auch aus der Belegschaft. Wir haben uns dann mit einer Werbeagentur zusammen getan, um die Sache möglichst professionell aufzuziehen. Unser Bekanntheitsgrad ist seitdem gestiegen, wir bekommen auch Initiativbewerbungen. 

Heute können wir sagen, der Mix aus Website und Facebook macht’s. Auf der einen Seite gibt es die Website, die eher einen informativen Charakter hat. Auf der anderen Seite gibt es den Facebook-Auftritt, der durch die Teilnahme der Mitarbeiter einfach dynamischer ist als die Website. Emotionen und Leidenschaft können viel besser vermittelt werden. Wir haben Facebook als Projekt vor rund einem Jahr gestartet und sind wirklich überzeugt. In den ersten drei Monaten haben wir rund 1.000 Likes bekommen. Vor allem unsere Mitarbeiter liefern viele Beiträge, zum Beispiel Bilder und Kommentare von schönen Orten, was unser Auftreten auf dieser Plattform natürlich besonders authentisch macht. 

 

Der erfolgreiche Weigand-Powertag geht in die dritte Runde

62 Weigander trafen sich in Mulmshorn zur Jahresauftaktveranstaltung im Heidejäger

Firma Weigand-Transporte trifft sich im Heidejäger zum Powertag

Jahresauftaktveranstaltungen können belebend, motivierend und besonders energiegeladen sein! Das beweist Weigand nun zum dritten Mal mit seinem Powertag.

Eingeladen wurde in das Tagungshotel "Zum Heidejäger" in Mulmshorn.

Nachricht vollständig anzeigen
Stefan Weigand begrüßt die Mitarbeiter zum Powertag 2017

Die 62 Weigander trafen sich am Samstag im großen Saal und wurden durch die Geschäftsführer Karsten und Stefan Weigand begrüßt.

Nach einer einleitenden Präsentation zur Entwicklung des Unternehmens und zum Ablauf der Veranstaltung ging es für alle an die verschiedenen Stationen, die das zu lernende Fachwissen konzentriert in kurzen Blöcken präsentierten.

Sporttherapeut Ralf Albers beim Weigand Powertag

An der Station mit dem Sporttherapeuten Ralf Elbers ging es um die Gesundheit!

Das von Weigand erarbeitete Trainingsprogramm „Fit-auf-Achse" wurde um mehrere Übungen erweitert, um noch mehr Abwechslung und Spaß ins regelmäßige Training zu bringen.

Das Fazit dieser Station war ganz eindeutig: Bewegung ist die beste Vorsorge!

Digitales Kontrollgerät

Referent Uwe Reimann machte an seiner Station auf die Besonderheiten des digitalen Kontrollgerätes aufmerksam. Neben den gesetzlichen Änderungen bei den Lenk- und Ruhezeiten wurden auch die Bedienung sowie Bedienungsfehler des digitalen Tachos besprochen.

Reifen eines LKW

Mit einem Transfer-Service ging es zu den beiden Technik-Stationen, die bei der SLS GmbH in großen Hallen stattfanden. So war es möglich, bei angenehmen Temperaturen, direkt am LKW über die verschiedenen Punkte zu sprechen.

Die Schwerpunkte von Fuhrparkleiter Dennis Everding waren die Abfahrtskontrolle und insbesondere die Reifen. Am LKW und entsprechend präparierten Reifen veranschaulichte er die auftretenden Probleme und zeigte Lösungsmöglichkeiten auf.

Reinigungsmeister Steffen Wendeburg an seiner Station auf dem Weigand Powertag 2017

In der anderen Halle zeigte Reinigungsmeister Steffen Wendeburg am Tankkraftwagen wie die Heizung korrekt bedient wird. Auch die Fristen bei den Schlauchprüfungen sowie das Wissen um die Begriffe der Ausrüstung wurden in seinem 45-minütigen Block aufgefrischt.

Jörg Ehlers von der SVG Hannover referiert auf dem Weigand-Powertag

Arbeitssicherheit war das Hauptthema von Jörg Ehlers von der SVG Hannover. Zu diesem Themenblock gehört auch der Umgang mit stressigen Situationen am Arbeitsplatz, die im schlimmsten Fall zu tatsächlichen Arbeitsunfällen führen können. Auch der Umgang mit Kommunikationsmedien wurde angesprochen.

Stefan Schulz spricht über Kommunikation auf dem Weigand-Powertag

Besonders unterhaltsam wurde es dann im Bereich Kommunikation mit dem Referenten Stefan Schulz. In einer einprägsamen Version von Stille Post konnten die Teilnehmer erleben, wie wichtig klare Kommunikation ist und wie viele Details während einer mündlichen Überlieferung verloren gehen können.

Die fertigen Bilder dieser Unterrichtseinheit waren das witzige Highlight des Tages :)

Jan Zühlke auf dem Weigand-Powertag

Gesetze und Bestimmungen im Bereich Hygiene unterliegen einer ständigen Entwicklung. Daher ist dieser Bereich besonders schulungsintensiv. Stefan Weigand und Jan Zühlke hatten somit einen straffen Zeitplan, um in ihren 45 Minuten die Neuigkeiten im Bereich ISO, GMP, HACCP und Abfall unterzubringen.

Die Weigander tauschen sich in den Pausen aus.

Bei soviel Information gab es natürlich jede Menge Gesprächsbedarf unter den Weigandern und so wurden die Pausen nicht nur genutzt, um sich mit dem gastronomischen Angebot des Heidejägers zu stärken, sondern sich auch mit den Kollegen über das Gehörte und Gelernte auszutauschen.

Mitarbeiter auf dem Weigand-Powertag

Die Veranstaltung gilt im Übrigen als Maßnahme im Rahmen der Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung. Somit bietet sie den Fahrern gleich doppelten Nutzen.

Das Buffet auf dem Weigand-Powertag

Marek Ruta, der das erste Mal bei einem Weigand-PowerTag dabei war, zeigte sich von der Organisation und den Inhalten begeistert. Auf Facebook schrieb er: „Danke Stefan und Karsten für den super Powertag. Das war mein Erster und ich muss sagen "WOW!". So was habe ich noch nirgendwo gesehen. Nochmal Danke dass ich mitmachen dürfte. Neues Jahr neues Glück; die Power ist da!"

Diese Seite ist in der verkürzten Mobilansicht nicht nutzbar. Bitte laden Sie diese Seite mit einem größeren Gerät, z.B. einem Tablet oder Desktop-Computer.

Weiter zur Startseite von Weigand Transporte.